Junggesellenabschied

Zumeist richten sehr gute Freunde des Bräutigams diesen sehr alten Brauch aus. In verschiedenen Kneipen feiert der Bräutigam den Abschied vom Junggesellendasein. Oftmals wird dabei sehr viel getrunken und die Freunde bescheren dem zukünftigem Ehemann so manch lustige Überraschung.

Polterabend

Einige Tage vor der Hochzeit wird zumeist ein Polterabend gefeiert. Hierbei wird Porzelangeschirr gegen eine Wand oder ähnliches geworfen und zerbricht dabei. Ein Spruch sagt: „Scherben bringen Glück!“ So soll es auch für das zukünftige Ehepaar in ihrer Ehe sein.

Brautschuhpfennig

In früheren Zeiten war es Brauch, dass die Braut ihre Hochzeitsschuhe mit Pfennigen bezahlt. Damit soll die Sparsamkeit der Braut symbolisiert werden. Leider nehmen heute viele Schuhhäuser Pfennige bzw. Cents nicht mehr an und so ist dieser Brauch fast in Vergessenheit geraten.

Reis werfen

Bei Auszug des Paares aus dem Standesamt oder der Kirche haben sich meistens vor dem Eingang Freunde versammelt und bewerfen das frisch gebackene Ehepaar mit Reis. Dies soll die Fruchtbarkeit symbolisieren.

Blumen streuen

Wenn die Trauung vollzogen ist und das Paar aus der Kirche schreitet, streuen sehr oft Kinder aus der Verwandschaft Blumen für die Eheleute. Auch dies soll ein Zeichen von Fruchtbarkeit darstellen.

Hochzeitsbrauch für die Braut

Eine Braut sollte am schönsten Tag ihres Lebens etwas altes, etwas neues, etwas geliehenes und etwas blaues tragen. Etwas blaues – etwa ein Strumpfband – als Zeichen der Treue. Etwas altes – ein Schmuckstück der Großmutter – dies steht für das bisherige Leben der Braut vor der Hochzeit. Etwas neues – das Brautkleid – für den neuen Tag, der Start in eine glückliche Ehe. Zuletzt etwas geliehenes – Ohrringe von der besten Freundin – geborgt so wie das Leben. Zu früheren Zeiten trug die Braut in ihrem Brautschuh einen Glückspfennig als Zeichen für den Wohlstand, den sie sich für ihr Eheleben erhofft.

Brautstrauß werfen

Eine schöne Sitte ist es, am späteren Abend den Brautstrauß zu werfen. Hierzu stellt sich die Braut in die Mitte des Saales, den Rücken zu den unverheirateten Frauen der Hochzeitsgesellschaft gewandt. Zumeist wird dann von drei rückwärts gezahlt und bei null angekommen, wirft die Braut den Strauß hinter sich. Es heißt, dass die Dame, die den Strauß fängt, die nächste Braut sein wird.

Hochzeitsspiele

Sehr beliebte Spiele auf einer Hochzeit sind „Fütter mich“ und „Übereinstimmung“. Diese Spiele sind lustig und benötigen keine lange Vorbereitungszeit.

Bei „Fütter mich“ Wird ein Bettlaken mit einem Loch für den Kopf des Bräutigams und ein bisschen tiefer mit zwei Löchern für die Hände der Braut versehen. Dann wird mittig des saales ein Stuhl aufgestellt, auf dem der Bräutigam Platz nimmt. Seine Frau kniet sich hinter ihn und läßt ihre Arme durch die Löcher nach vorne durch. Es sieht nun von vorne so aus, als säße der Bräutigam alleine dort. Die Braut kann natürlich nicht sehen, was ihre Hände tun. Sie bekommt nin verschieden Leckereien wie zum Beispiel eine Banane oder Pudding in einer Schüssel in die Hände und muss ihren Mann damit füttern. Dabei bleibt kein Auge trocken, denn der Bräutigam wird dabei natürlich ziemlich beschmiert.

Übereinstimmung

Bei diesem Spiel sitzt das Brautpaar Rücken an Rücken auf zwei Stühlen am besten Saalmittig. Sie bekommen jeweils ein Kärtchen in die Hand, die Karte des Bräutigams ist mit „Sie“ und die Karte der Braut mit „Er“ beschriftet. Nun werden dem Paar ca. zehn Fragen gestellt, die die Beiden möglichst übereinstimmend beantworten sollten. Je mehr Übereinstimmungen die Beiden am Ende erreicht haben, desto besser soll die Ehe halten. Dieses Spiel ist ob der Fragen sehr lustig und auf fast allen Hochzeiten sehr beliebt.